Ein französischer TEE  (Paris-München)

Bei den lokbespannten TEE-Zügen hielt sich die SNCF nicht an das ver- einbarte Farbschema.

Im Jahre 1953 hatte man die schönen INOX -Waggons gebaut, die sich zu einem Umbau auf klimatisierte TEE- Waggons gut eigneten. Bespannt waren diese

Züge häufig mit der BB9200, wie ich es auch bei meinem Modellzug gemacht habe.
Will man den Zug mit Märklin-Modellen nachstellen, nimmt man 3038 (Betriebsnr. 9223 der SNCF) und hängt da den Waggon 4050 dran. Der wurde von 1964-1972 gebaut, ist aber noch manchmal bei Ebay zu ergattern, wo er bis zu 35,00 €uro kostet. Leider hat der Waggon keine Inneneinrichtung. Der Nach- folger, das ist 4076, ist auch schon ein Oldie (gebaut 1973-1986)und hat eine Inneneinrichtung. Er ist bei Ebay seltener zu finden. Er kann auch locker bis 50,oo €uro kosten.
Die BB9200 läuft zwar recht gut, ist aber besser mit Hochleistungsantrieb ausgerüstet. Dazu benötigt man den Umbausatz 60903, der ca. 85,00 €uro kostet.
Über Waggons und Zug kann man sehr schön auf der Website von Klaus Brechbilder
nachlesen.


Klar, dass der Zug beleuchtet wird !
 

Die Waggons haben ein Kunstoffoberteil (bei Ebaykauf unbedingt den Zustand erfragen!), das mit zwei Schrauben auf dem “normalen” Blechwagenunterteil befestigt ist. Die Länge des Waggons beträgt 24 cm.

Ich möchte die Trocks-LED-Zeilen verwenden, die ich bei Ebay für ungefähr 7,50 €uro erstehen konnte. Die passen nicht in den Waggon hinein, ohne dass man sie kürzt.Sie werden im Dach

eingeklebt.
Ich kürze daher die Leiste um 2 LEDs (Skizze: am Schnitt 3) Die Leiste ist jetzt ca 185 mm lang und gibt mit 8 LEDs noch genug Licht ab.
Der aufgenommene Strom liegt nun bei 50mA. An der Trennstelle liegen jetzt knapp 5 Volt an.Da ich gerade eine rote LED mit 2 mm starkem Kopf hatte, wurde die in das vorgesehen Loch neben den Faltenbalg des Waggons eingeklebt.
 Damit sie nicht zu stark strahlt, bekommt sie einen Vorwiderstand von  1,5 kOhm.

Das Stück von der LED-Leiste, das ich absägte, wird demnächst in einer anderen Lok als Führer- standsbeleuchtung zu neuen Ehren kommen.....

Sieht doch stark aus......

Ja, diese INOX-Waggons können direkt zur Sucht werden. Der 5. und 6. wird in Bälde anrollen....

Und dann ist Schluss damit!

Versprochen.......

Aber erst wird noch die Spannungsversorgung fertiggestellt. Die Drehgestelle sind für den Schleifer 7189 von Märklin vorgesehen.
Zum Befestigen des Schleiferkabels ist eine kleine Zunge am Drehgestell vorgesehen. Die wird etwas von der Farbe befreit und hier löten wir das “Massekabel” an. Das ergibt einen hervorragenden Massekontakt und fast flackerfreies Licht !

Da die Schleifer die guten Lauf- eigenschaften nicht gerade verbessern, bekommt nur jeder 2. Waggon einen Schleifer.

Stromführende Kupplungen können nicht eingestzt werden, weil ein NEM-Schacht bei den recht alten  Modellen natürlich fehlen, wird ein Kabel zum nächsten Waggon gelegt.

Um die Waggons trennen zu können wurden Mikrostecker und -Buchsen (siehe Bild oben) angelötet und mit Schrumpfschlauch für gute Isolation gesorgt. Nach dem Zusammenstecken kann der Steckkontakt einfach ins nächste Fahrzeug gesteckt werden. Im Betrieb fällt das weniger stark auf , als auf dem Photo.

Bei gemischtem Einsatz von 4050 und 4076 fällt auf, dass das Licht im 4076 heller wirkt.

Das liegt an der Inneneinrichtung, die das Licht reflektiert. Die Inneneinrichtung

des 4076 passt aber auch im 4050. Vielleicht gibt´s die noch als Ersatzteil bei Märklin ???

INOX-Wagen

Anz.

Hersteller/Nr

ca. Euro je Stück

Pukoschleifer

2

Märklin  7198

2,60

LED-Zeilen

4

Trocks LED-Zeile gelb

8,--

LED rot

1

Conrad 2mm

0,50

Widerstand

1

Conrad 1,5 kOhm 1/8 Watt

0,10

Hätten Sie auch gerne eine Homepage um Ihr Hobby zu publizieren ??? Ich helfe Ihnen gerne. INFO hier ....